Eine Marke mit Herz

Kitchens for Good ist ein soziales Unternehmen, das Arbeitsplätze schafft, lokale Bauern und Gemeinden unterstützt.

Im Lebensmittelbereich finden viele Innovationen statt - von ausgeklügelten wissenschaftlichen Lebensmittelplänen wie Habit über Lebensmittelerlebnisse wie 3D-Drucklebensmittel bis hin zur Art und Weise, wie wir Lebensmittel kaufen und unsere Beziehung zu Lebensmitteln betrachten. Aber nicht alle diese Food Disruptors haben ein Herz und eine Seele wie Kitchens for Good.

Kitchens for Good ist eine gemeinnützige Organisation, die die Kluft zwischen Lebensmittelverschwendung und Hunger überbrückt, indem sie überschüssige Lebensmittel von Großhändlern und Landwirten rettet und kauft und die Schüler in ein kulinarisches Berufsausbildungsprogramm einbezieht, um diese Zutaten in nahrhafte Mahlzeiten und Produkte für hungrige Familien umzuwandeln .

Durch innovative Programme in den Bereichen Mitarbeiterschulung, gesunde Lebensmittelproduktion und soziales Unternehmertum durchbricht die Marke die Zyklen von Lebensmittelverschwendung, Armut und Hunger.

Kitchens for Good ist der Ansicht, dass Lebensmittel in Gemeinden ein Motor für soziales und wirtschaftliches Wohl sein können. Mit Mahlzeiten, die nicht nur die Gesundheit gefährdeter Bewohner ernähren, sondern auch deren Gesundheit verbessern, Jobs, bei denen Männer und Frauen als arbeitslos gelten, und einer Kaufkraft, die die Bauern und Gemeinden in Südkalifornien unterstützt, bemühen sie sich, die zerbrochenen Kreisläufe in unserem Land effektiv und profitabel zu schließen Nahrungsmittelsystem.

Der geschlossene Kreislauf sorgt dafür, dass die Ressourcen mit möglichst wenig Abfall zu den Bedürftigen fließen.

Essen ist einfach zu gut um es zu verschwenden. In den Vereinigten Staaten werden jedoch über 40% aller produzierten Lebensmittel verschwendet. Die Hälfte dieses Abfalls besteht aus frischen Produkten, die kosmetische Mängel aufweisen oder nicht kommerziell nachgefragt werden. Von zu reifen Früchten bis zu Gemüse mit oberflächlichen Fehlern oder Eiern, die zu groß oder zu klein sind, um den Supermarktstandards zu entsprechen, gibt es eine enorme Menge an Lebensmitteln, die sehr nahrhaft sind und verschwendet werden. Kitchens for Good arbeitet direkt mit Landwirten und Großhandelsunternehmen zusammen, um unerwünschtes Obst und Gemüse zu beschaffen und zu retten. Alle Spenden und Einkäufe werden an einem Lebensmittelknotenpunkt gesammelt, an dem Mitarbeiter, Studenten und Freiwillige gesunde Mahlzeiten, Snacks und Lebensmittel für Sozialämter in ganz San Diego zubereiten.

Jede Woche bereiten die Schüler 1.500 Mahlzeiten für hungrige Senioren und Kinder in San Diego County zu. Dieser Ansatz deckt nicht nur die unmittelbarsten Bedürfnisse des Hungers durch gesunde Mahlzeiten ab, sondern bekämpft auch die Grundursache des Hungers - Armut - durch ein Personalschulungsprogramm, bei dem Personen, die normalerweise als schwierig eingestuft werden, die Fähigkeiten zur Selbstversorgung erwerben.

Überschüssige oder unbrauchbare Produkte fließen dann zu Unternehmen, die sie in Produkte zum Verkauf oder zur Spende umwandeln können. Die Arbeit, um diese Produkte herzustellen, ermöglicht gefährdeten Personen, marktfähige Fähigkeiten zu erlernen, die es ihnen ermöglichen, die Kontrolle über ihr wirtschaftliches Schicksal zu übernehmen.

Ein nachhaltiges, gemeinnütziges Geschäftsmodell
Durch ihr kreatives soziales Unternehmen ist Kitchens for Good in der Lage, 75% ihres Gesamtbudgets zu generieren. Das Unternehmen sichert seine eigene Nachhaltigkeit durch den Aufbau eines profitablen Lebensmittelunternehmens im Zentrum jeder seiner Küchen, einschließlich Catering, Vertragsmahlzeiten und Lebensmitteleinzelhandel. Durch dieses robuste Unternehmensmodell schaffen sie lebenswerte Lohnjobs für kulinarische Absolventen und generieren signifikante Gewinne, um in ihre sozialen Programme reinvestieren zu können.

Ein CEO, der Markenwerte lebt und atmet
Kitchens for Good wurde 2013 von Chuck Samuelson gegründet, um Lebensmittelverschwendung und Hunger zu bekämpfen. Er baute das Unternehmen nach dem Prinzip eines „richtigen Lebensunterhalts“ auf, der die Menschen dazu auffordert, ihren Lebensunterhalt so zu verdienen, dass sie mehr für ihre Gemeinschaften tun als sie mitnehmen. Chuck wollte aufhören, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und etwas bewirken.

Chuck ist nicht neu in Essen. Er verbrachte seine Karriere in der Gastronomie als Koch, Gastronom und Berater. Er begann seine Karriere als Spülmaschine im Alter von dreizehn Jahren und wurde Ende zwanzig zum Executive Chef und General Manager ernannt. Er besaß preisgekrönte Restaurants und war Senior Manager für Food Services bei der Stone Brewing Company. Während seiner Arbeit als Küchenchef war er schockiert über die enorme Menge an verschwendetem Essen, da er wusste, dass es eine große Gemeinschaft gibt, die keinen Zugang zu nahrhaften Lebensmitteln hat. Chuck wusste, dass er etwas tun musste, also widmete er sich, etwas zu bewirken, und Kitchens for Good war geboren.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren:

Freiwillige.

Teilen.

Cater eine Veranstaltung.

Spenden.

Mehr: www.kitchensforgood.org

Diese Geschichte wurde in The Startup veröffentlicht, der größten Veröffentlichung zu Unternehmertum von Medium, gefolgt von mehr als 289.682 Personen.

Abonnieren Sie hier unsere Top Stories.