Wie die Bewegung für ökologische Lebensmittel Essstörungen in den Massenmärkten vermarktet

Als der Trend zu Locavorism, Veganism und anderen gesunden Nahrungsmitteln zunahm, litten einige der Menschen, die sie am härtesten trieben, am meisten

Foto: Michael Klippfeld / Getty

Ich treffe Christy Harrison in der ersten Nacht des Sommers 2017 in einer überfüllten Brooklyn-Bar. Sie ist eine extrem hübsche Brünette mit schickem, abgewinkeltem Pony und einem tollen dunkelblau gestreiften Kleid. Es gibt auch etwas, das nur ein bisschen über sie gehütet ist. Während wir über Schweinebauchsandwiches sprechen, kann es sein, dass sie sich nahtlos in eine Form einfügt - stilvoll, dünn, auf gesunde Ernährung ausgerichtet -, obwohl sie tatsächlich seit vielen Jahren hart daran arbeitet, ein Sandwich zu bauen andere Art von Ruf. "Ich war ein Foodwriter", sagt Christy, "der wirklich mit Essen zu kämpfen hatte."

Christy war Mitarbeiterin bei Plenty, einem angesagten Indiemagazin, das Mitte der 2000er Jahre einige Jahre lief, und später beim legendären Gourmet-Magazin in den letzten zwei Jahren, bevor es 2009 zusammenfiel. Sie schrieb über biologischen Landbau, biodynamischen Wein, und das Übel von verarbeiteten Lebensmitteln. "Oh, und ich habe definitiv geholfen, die Flammen der glutenfreien Begeisterung zu entfachen", sagt Christy. Darauf ist sie nicht stolz. Weil Christy zwischen all diesen ausgefallenen Presselunchs, Chefinterviews und Junkets auf Biobetrieben eine Spirale schlug. Was als Diät im College begann, entwickelte sich Anfang Zwanzig zu einer ausgewachsenen Essstörung. „Meine Symptome passen nie perfekt zu einer Diagnose einer Essstörung“, erklärt sie. „Ich würde mich zwischen Einschränken, Überanstrengen und Überanstrengen bewegen, aber es war immer irgendwie nebulös.“ Christy kann die Muster ihrer Störung nur im Nachhinein erkennen. Zu der Zeit dachte sie, sie sei nur "besessen vom Essen" und wirklich nicht anders als alle anderen um sie herum.

Christy und ich kannten uns in diesen Jahren nicht, aber ihre Geschichte ist vertraut. Ich kenne die Welt, in der sie lebte, weil ich an der Peripherie war, als Junior-Gesundheitsredakteurin des inzwischen aufgelösten Organic Style-Magazins und später als freiberufliche Autorin, die Frauenzeitschriften nennen, wenn sie ein Stück mit welchen Produkten benötigen sind die wichtigsten, um Bio zu kaufen, oder warum Sie lernen sollten, Quinoa zu kochen.

Bei einem freiberuflichen Auftrag im Jahr 2007 saß ich in der Bar des berühmten Bauernhaus-Chic-Restaurants Blue Hill in Stone Barns in Pocantico Hills, New York. Es war Mittwochmittag und das Restaurant war geschlossen, aber ich aß den köstlichsten Salat meines Lebens, den der Starkoch Dan Barber von Hand zubereitet hatte. Er pflückte an diesem Morgen Gemüse aus seinem Gewächshaus und sammelte wilde Pilze aus den Wäldern rund um den Fluss Bauernhof.

„Wir dachten immer, wir finden Antworten. Wirklich, wir haben an diesem Massenmarketing für ungeordnetes Essen teilgenommen. “

Ich recherchierte dort für ein Buch mit einer Frau, die zu dieser Zeit ein bisschen berühmt für ihre Philanthropie und ihre extrem vegane Politik war. Nachdem wir unsere Salate gegessen hatten, holte der Kellner zum Nachtisch einen Teller mit frisch gebackenen Schokoladenkeksen heraus. "Sind die mit weißem Zucker gemacht?", Fragte sie. "Ich denke, wir sind alle fertig." Ich hatte nur sechs Pilze und drei Handvoll Mikrogrün gegessen. Die Kekse, erklärte der Kellner, bestanden aus fair gehandelter dunkler Schokolade und Butter von einer Kuh namens Tallulah. Die Veganerin lehnte sich erneut zurück und berief sich diesmal auf ihr Mitgefühl für Tallulah. Ihre Assistentin und der Publizist des Restaurants folgten diesem Beispiel. Ich habe den Keks genommen. Sogar der Kellner schien überrascht zu sein.

Damals habe ich mich auf Fragen der ökologischen Ernährung konzentriert, weil ich dachte, dass ich durch eine Nische vermeiden könnte, Geschichten über Gewichtsverlust zu schreiben, für die Frauenmagazine so bekannt sind, dass sie jeden Monat erscheinen. Auch diese habe ich geschrieben - wenn Sie ein kaputter freier Schriftsteller sind, gibt es nicht viel, worüber Sie nicht schreiben werden -, aber immer mit einem gewissen Grad an Existenzkrise und Verhandlungen: Ich würde sie für Frauenzeitschriften schreiben, aber nicht für Jugendzeitschriften. Ich würde eine über die Beziehung zwischen Blutzucker und Weißzucker schreiben, weil das wissenschaftlich und wichtig erschien. Aber irgendwann wollte ich keine solchen Geschichten mehr schreiben. Ich hasste es, definitive Antworten zum Thema Gewichtsverlust zu finden, als sich die Wissenschaft ständig veränderte. Und ich hasste es, Frauen zu sagen, wie sie ihren Körper verkleinern sollen, wenn ich nicht wirklich glaube, dass sie es sollten. Und so habe ich mich der Bewegung für ökologische Lebensmittel angeschlossen, denn zumindest oberflächlich gesehen ging es nicht um Kalorienzählen oder Crash-Diäten. Es war in Ordnung, den Keks zu essen, dachte ich, solange er aus fair gehandelter Schokolade, lokaler Butter und Eiern hergestellt wurde. Aber wie ich an diesem Tag in Stone Barns erfahren habe, war es immer noch nicht in Ordnung, den Keks zu essen, egal wie nachhaltig die Zutatenliste war.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Öko-Lebensmittel-Bewegung, auch als Öko-Gastronomie- oder Alternativ-Lebensmittel-Bewegung bekannt, den Kampf gegen Fettleibigkeit intensiv aufgenommen und sich den Frontlinien des Kampfes angeschlossen hat. Und Lebensmittel wurden zu Kategorisierungsobjekten - ganz oder verarbeitet, echt oder falsch, sauber oder schmutzig - und zu Angst. Ziemlich bald ließ fast jeder Lebensmittel- und Gesundheitsjournalist, von dem ich wusste, Gluten oder weißen Zucker von ihrer Diät fallen, brachte ihn dann zurück und ließ dann etwas anderes fallen. Jetzt hat sich dieser Trend durchgesetzt; Sogar meine 88-jährige Großmutter weiß, was Gluten ist und warum die Hälfte ihrer Familie es an einem bestimmten Tag nicht isst. Und das, weil die frühen bis mittleren 2000er Jahre eine Art kulturelles Erwachen rund ums Essen darstellten, angetrieben vom Erfolg von Filmen wie Super Size Me und Büchern wie Fast Food Nation und The Omnivore’s Dilemma. Ein Lebensmitteljournalist zu sein, insbesondere in New York City, bedeutete für Christy, dass Sie wissen, wer die besten handwerklichen Kaffee- und Designer-Cupcakes hergestellt hat, aber auch, warum wir das tun nicht wirklich für die verdauung von milchprodukten gedacht oder für die unterschiedlichen omega-3-mengen von gras- und getreidefutterrindfleisch. Es fühlte sich alles sehr wichtig an, als ob wir kurz davor stünden, eine tiefe Verbindung zwischen Ernährung, Gesundheit und Umwelt zu entdecken, die noch niemand zuvor so gesehen hatte.

Die Verbindung all ihrer Essensängste mit einer größeren Bewegung gab Christy das Gefühl, "dass ich nicht nur diese eitle, selbstsüchtige Person war, die versucht, Gewicht zu verlieren". Plötzlich hatte ihre Besessenheit vom Essen einen größeren, edleren Zweck. "Ich dachte:" Ich kann helfen, die Landschaft zu verändern und alle Menschen gesünder zu machen ", sagte sie. "Es gab ein gewisses Bedürfnis nach Gemeinschaft, eine Art sozialer Gerechtigkeit." Das Aufgeben von Fleisch und Gluten war keine Diät - es war eine harte und tugendhafte Lebensentscheidung, die Ihre Gesundheit verändern und Ihre Glaubwürdigkeit auf der grünen Straße stärken würde gleiche Zeit. Aber in den Händen dieser Starköche, Food-Aktivisten, Schauspielerinnen, die zu Gesundheits-Gurus wurden, und der Medien, die sie lieben, bedeutet „sauber essen“, eine Reihe von Food-Regeln gegen eine andere zu tauschen. "Jetzt denke ich darüber nach, wie viel ich zu kämpfen hatte und all diese anderen Food-Autoren, die ich kenne", sagt Christy. „Wir dachten immer, wir finden Antworten. Wirklich, wir haben an diesem Massenmarketing für ungeordnetes Essen teilgenommen. “

Foto: Getty

Es dauerte noch einige Jahre, bis Christy zu dieser Erkenntnis kam und anfing, sich kritisch mit der Bewegung für alternative Lebensmittel und dem Wahnsinn des „sauberen Essens“ zu befassen, der durch sie gefördert wurde. Als Lebensmittelautorin fuhr sie fort, zwischen den Extremen ihrer Störung zu radeln. Da ein großer Teil der Arbeit darin besteht, exotische, üppige Mahlzeiten zu sich zu nehmen, sieht ein Lebensmittelautor, der nicht isst, irgendwann nur noch komisch aus. "Aber ich würde das ausgleichen, indem ich noch mehr einschränke, wenn ich alleine bin", stellt sie fest. Und als Gourmet im Jahr 2009 auflegte, war Christy immer noch sehr daran interessiert, das Evangelium der Vollwertkost zu verbreiten, und entschied sich, ihren Master in Public Health zu machen und Ernährungsberaterin zu werden.

Zunächst hat das Studium der Ernährung den ganzen Tag über Christys Ernährungsgewohnheiten nur noch weiter verschärft. Sie wollte in der Schule gut abschneiden, und es schien, als gehörte perfektes Essen dazu, ein vorbildlicher Schüler zu sein. Aber eines Tages im Unterricht wurde jedem gesagt, er solle sich zusammenschließen und die Körpermaße des anderen messen. Sie stiegen auf eine Waage, wickelten Maßbänder um Taille, Hüfte und Hals und maßen mit Hilfe von Messschiebern das Fett an der Unterseite ihrer Arme. Obsessives Verfolgen der Körpergröße auf diese Weise ist die Art von Dingen, die Menschen mit Essstörungen die ganze Zeit tun. So sehr, dass das Weglegen der Waage und des Maßbands oft ein wesentlicher erster Schritt in jedem Behandlungsprogramm ist.

Essen wurde zu etwas, das man einordnen und fürchten musste. Ziemlich bald ließ fast jeder Lebensmittel- und Gesundheitsjournalist, von dem ich wusste, Gluten oder weißen Zucker von ihrer Diät fallen, brachte ihn dann zurück und ließ dann etwas anderes fallen.

Obwohl Christy alles andere als gesund war, hatte sie genug Fortschritte gemacht, um zu wissen, wie gefährlich es für sie war, von solchen Zahlen besessen zu sein. Die Ablehnung der Teilnahme war jedoch keine Option. Also schrieb sie alle ihre Maße auf. Dann sah sie im Lehrbuch nach, wie ihre Zahlen im Vergleich zum „idealen“ Gewicht für jemanden ihrer Größe und Körpergröße waren. Sie war, wie sie es ausdrückt, "mehr als ein paar Pfund" über dem Lehrbuchlimit. "Zuerst geriet ich in Panik:" Okay, ich muss mich wirklich verdoppeln und noch besser essen ", erinnert sich Christy. "Dann wurde mir klar: Das einzige Mal, dass ich so klein war, war, als ich mich in der intensivsten Einschränkungsphase meiner Essstörung befand." "Da habe ich beschlossen, dieses ganze Modell des Denkens über Essen und Gewicht einfach wegzuwerfen."

Als ich in den frühen 2000er Jahren über Ernährungsgeschichten berichtete, waren konventionelle Diätassistenten häufig von der Bio-Feinschmecker-Methode betroffen und wiesen immer wieder auf den überraschend hohen Kaloriengehalt von Lebensmitteln wie Olivenöl, Quinoa und Mandelbutter hin. In den letzten zehn Jahren haben sich die beiden Lager jedoch langsam zusammengeschlossen. Die Sprecher der Akademie für Ernährung und Diätetik, die ich für Redbook und Runner's World interviewt habe, beherrschten die Sprache des sauberen Essens fließender. Sie sprachen weniger darüber, wie man Hähnchenbrust in der Größe eines Kartenspiels wählt, als vielmehr über die Nährstoffprofile verschiedener Nussbutter und wie man Vollkornprodukte kocht. Mittlerweile interessiert sich die neuere Generation von alternativen Nahrungsmitteln viel mehr für Dinge wie Protein und Kohlenhydrat, und wie viele davon Sie pro Tag essen sollten oder nicht. Und eine Kernphilosophie hat immer beide Ansätze vereint: Dass wir das sind, was wir essen. Das Essen ist Medizin. Und dass es kein Problem gibt - sei es Verstopfung, Migräne, Unfruchtbarkeit oder Krebs -, das nicht durch eine Ernährungsumstellung gelöst oder zumindest erheblich gebessert werden kann.

In fast jedem dieser Begriffe steckt ein Kern der Wahrheit. Die Industrialisierung der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelproduktion hat zu einer Überfülle an kalorienreichen Nahrungsmitteln geführt, von denen viele mit einem Furnier von Gesundheit vermarktet werden, weil sie "kohlenhydratarm" oder "glutenfrei" sind, während sie weitgehend nährstofffrei sind . Die Herstellung dieser Lebensmittel verursacht erhebliche Umweltschäden und erfordert die Verwendung von Chemikalien und Zutaten, die nicht gut für unsere Gesundheit sind.

Die Probleme beginnen, wenn wir die Zusammenhänge mit Aussagen wie "Du bist was du isst" betrachten. Wenn das wahr ist, dann macht dich das Essen von "schlechten" Lebensmitteln (Big Macs, Slushies, alles, was mit Weißmehl oder Zucker hergestellt wurde) zu einem schlechten Menschen. Oder zumindest eine nicht informierte, undisziplinierte. Biobauern und Lebensmittelaktivisten haben sich möglicherweise ursprünglich zusammengeschlossen, um große Unternehmen innerhalb des landwirtschaftlich-industriellen Komplexes zu übernehmen. Durch die Verschmelzung ihrer Argumente mit Botschaften zur Gesundheit ist jedoch ein Wellness-Industriekomplex entstanden, in dem Ernährungswissenschaftler, Personal Trainer, Kochbuchautoren und andere Experten für alternative Gesundheit unsere individuellen Entscheidungen treffen.

Alternatives Essen und Wellness sind jetzt ein großes Geschäft. Das Geschäft mit Amazon Whole Foods hatte einen Wert von 13,7 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit alten Diät-Grundnahrungsmitteln wie Lean Cuisine-Gerichten ist zwischen 2014 und 2015 möglicherweise um 100 Millionen US-Dollar gesunken, aber teure, weitgehend biologische Essenslieferdienste wie Blue Apron erzielten 2016 einen Umsatz von fast 1,5 Milliarden US-Dollar. Das Global Wellness Institute, a Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in Miami, Florida, die Industrieforschung betreibt, schätzt, dass die weltweite „Wellness-Wirtschaft“ jetzt einen Wert von 3,7 Billionen US-Dollar hat. Davon entfallen 999 Milliarden US-Dollar auf Schönheits- und Anti-Aging-Produkte und 648 Milliarden US-Dollar auf „gesunde Ernährung und Gewichtsreduktion“. Die Vermarktung dieser Produkte und Dienstleistungen ist genauso wirkungsvoll wie jede Fast-Food-Werbekampagne.

Foto: Michael Klippfeld / Getty

Wir sind uns jetzt so sicher, dass jeder Aspekt unserer Gesundheit durch Ernährung verbessert werden kann. Wir können uns nur selbst die Schuld geben, wenn diese Diäten scheitern. Wenn das Ausschneiden von Gluten nicht funktioniert, wechseln wir zur Molkerei und dann zur Soja. Wenn wir uns immer noch nicht besser fühlen, lesen wir etwas über das Übel von Nachtschattengemüse oder Erdnüssen. Fühlen Sie sich immer noch aufgebläht oder müde oder es fehlt Ihnen an Energie - alles unmöglich zu quantifizierende Symptome, die möglicherweise nur den unvermeidlichen Zustand widerspiegeln, sterblich zu sein und kein Teil des Superhelden zu sein? Wahrscheinlich, weil Sie mit diesem Gluten nicht vorsichtig genug waren. Die Ernährung ist zu einem dauerhaft unlösbaren Zauberwürfel geworden. Wir lesen also mehr Bücher, stecken mehr Blog-Posts an, kaufen mehr Produkte und melden uns für mehr Kurse und Konsultationen an. Und wir wissen nicht, wie viele der sogenannten Experten, die uns durch diese neue und sich ständig verändernde Landschaft führen, genau dort sind, wo Christy einst war - sie kämpfen ihre eigenen Kämpfe mit dem Essen.

Heute arbeitet Christy immer noch als Diätassistentin, aber sie hat ihre Praxis dramatisch überarbeitet. Sie arbeitete intern in zwei Erholungszentren für Essstörungen in der Gegend von New York und coacht jetzt Privatkunden, Menschen, die sich in unsere kulturübergreifende Fixierung auf Diäten und Entgiftungen vertieft haben und einen Ausweg suchen. Sie veranstaltet auch einen wöchentlichen Podcast, Food Psych, in dem sie andere Diätassistenten, Therapeuten und Menschen aus der Wellnessbranche interviewt, die versuchen, sich gegen das zu wehren, was Christy alternativ als "Diätkultur" oder "das dünne Ideal" bezeichnet Psych ist auf der iTunes-Liste der Top-100-Gesundheitspodcasts gut platziert, aber wenn Sie sich den Rest der Liste ansehen - mit Namen wie Half Size Me, Livin 'La Vida Low-Carb und Vegan Body Revolution - erkennen Sie genau, wie Schwer ist diese Sache, die Christy versucht zu tun.

Aus dem Essinstinkt von Virginia Sole-Smith. Veröffentlicht von Henry Holt und Co. Copyright © 2018 von Virginia Sole-Smith. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Henry Holt and Co., einem Abdruck des Macmillan Publishers. Alle Rechte vorbehalten.